Im 19. Jahrhundert befand sich dort wo später das Hotel "Grand" stand, eine Ziegelei, daher erklärt sich auch der Ortsname, Kupa bedeutet auf Kroatisch "Dachziegel"

Die touristische Phase begann im Jahre 1919 als die Tschechische Bädergesellschaft in Kupari ein Seebad errichtete

Mit der Zeit wurde die traumhafte Anlage immer populärer. Europas High Society reiste an diesen, zu den schönsten der Dalmatinischen Adriaküste gehörenden Strandabschnitt Jugoslawiens.

 

 Kupari um 1926

 

                           

Der Tschechoslowakische Premier Antonín Švehlá (rechts) in Kupari             Tschechischer Reiseführer von 1926

 

Während des II. Weltkrieges war hier ein Lager der Deutschen Wehrmacht eingerichtet 

 

Nach dem II. Weltkrieg, als Jugoslawien den Tourismus wiederentdeckte und auch Tito hier regelmäßig weilte, ließ die Regierung in Kupari einen gigantischen Hotelkomplex errichten der zum Schluss circa 4000 Betten aufgeteilt auf 4 weitere Hotels hatte:

               

         Hotel Goricina I (1958)                                     Hotel Goricina II (1983)

                

            Hotel Pelegrin (1963)                                     Hotel Kupari (1978)

Zusätzlich gehörten zu dem Komplex noch das "Autocamp Kupari", die Hotels  "Mladost" und "Galeb", die Villen "Vila Borovka I & II" sowie die Residenz Marschall Titos.

Autocamp Kupari

Das Ende?:

Während des Kroatienkrieges wurde der Hotelkomplex schwer beschädigt, geplündert und steht seitdem leer.

Nur die kroatische Armee hatte bis 2004 eine kleinere Einheit dort Stationiert.

Mehrere Versuche das Areal an ausländische Investoren zu Verkaufen scheiterten bisher...

 

Heutiger Zustand (2009)

Nachtrag vom 1. November 2015:

Laut verschiedener Quellen wurde der Komplex für ca 100 Millionen Euro an die Wiener Avenue Gruppe verkauft und soll nun wieder zu einem Luxusresort in dieser Gegend aufgebaut werden.